l piranha – das Magazin für Musik, DVD, Film, Games und Entertainment – jetzt auch online » Oomph!

Oomph!

Man muss auch über sich selbst lachen können

Den 20. Bandgeburtstag haben Oomph! vor drei Jahren noch ziemlich leise gefeiert, aber dass dieses Jahr sowohl das Jubiläum des Debüts als auch eine neue Scheibe anstehen, dürfte Grund genug für etwas Tamtam sein.

Erstaunlich ausgeschlafen treffen die drei Herren aus Wolfsburg am Mittag im Foyer ihres Hamburger Hotels ein, obwohl die Nacht zuvor lang war und man ausgiebig gefeiert hat. „Wir waren in der Großen Freiheit beim Oomph!-Day. Das ist eine Mischung aus Release-Party und Fan-Treffen, die wir regelmäßig seit ein paar Jahren veranstalten, um den Kontakt mit den Fans zu halten“, erklärt Flux die Party.

Und dort wurde gerade das elfte Studioalbum vorgestellt, mit dem die Band einen für sie ungewöhnlichen Ton anschlägt. Sänger Dero meint, die Band suche für jedes Album nach neuen Herausforderungen: „Immer wieder das gleiche machen, ist künstlerisch ‘ne Nullnummer.“

Und dieses Mal, so zumindest suggerieren Titel und Cover des neuen Werks, ist der Humor ein zentrales Element: „Ja, es ging uns um die Selbstironie, weil wir uns einfach nicht so bierernst nehmen wollten“, sagt Dero und verweist darauf, dass er am besten über seine eigenen Fehler schmunzeln kann.

„Wir wollten uns aus der Verkrampfung lösen, wollten kein störendes Korsett für unsere Arbeit – egal von wem. Für uns gibt es da keine Limitierungen und über sich selbst zu lachen, nimmt einem den Zwang.“ Entsprechend der Prämisse, sich selbst nicht ernst zu nehmen, die Ironie voll auszuleben und sich der eigenen Band 20 Jahre nach dem ersten Album neu zu nähern, klingt „Des Wahnsinns fette Beute“ vielseitig, verspielt und immer wieder überraschend.

Zum Beispiel, wenn Dero, Crap und Flux zu einem Hans Albers-Seemanslied anstimmen. „Wir haben lange überlegt, wie wir das Oomph!-entsprechend umsetzen“, erklärt Flux, „und sind dann zum Entschluss gekommen, eben auch die Musik ironisch auf die Spitze zu treiben: mit Shanty-Chor, Quetschkomode und verstimmtem Klavier.“

So dürfte es allerdings noch schwerer fallen, die Band in eine Schublade zu stecken. Und auch für Fans ist ein solcher Stilbruch nicht immer leicht zu verkraften: „Wir hatten gestern Abend schon mit so einigen verbalen Schellen gerechnet“, meint Crap und nickt wissend den anderen beiden zu, „aber die Reaktionen waren okay. Unsere Fans sind das von uns schon gewohnt.“

So veränderten Oomph! in den letzten 20 Jahren öfters Stil und Sound der Band. Als damals „Oomph!“ 1992 erschien, da machten sie beispielsweise Electronic Body Music mit theatralisch-düsteren Texten, die heute schon etwas irritierend wirken: „Damals haben wir das todernst gemeint, wir waren jung und Bands wie Nitzer Ebb oder Front 242 waren unsere Vorbilder“, gibt Flux zu.

Auf der Tour im Herbst werden sie zum ersten Mal seit Jahren wieder die alten Songs spielen und sie mit einem ironischen Twist versehen, wie Flux verspricht: „Wir könnten ja versuchen, die Songs genau wie früher zu performen, mit Kostümen und allem. Das wäre bestimmt eine Herausforderung.“

Lars Schmeink

Oomph!
Des Wahnsinns fette Beute
Sony

"Des Wahnsinns fette Beute" von Oomph! bei mp3.saturn.de

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks

 

Das kommentieren von Artikeln ist deaktiviert.

  1. Dieser Kommentar ist ein Trackback von Man muss auch über sich selbst lachen können
    • 19.07. 17.07 Uhr

    [...] erschienen im Piranha 06/2012 und auf Piranha.tv Journalismus, Musik / Stories [...]

  • Aktuelle Ausgabe

    Von Eißfeldt zu Boba Fett zu Eizi Eiz zum Delay Lama zu Jan Delay und zurück – Jan Phillip Eißfeldts diverse Alter Egos können durchaus als Beleg für seinen musikalischen Facettenreichtum verstanden werden. mehr...
  • Aktuelle Ausgabe

    Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger werden im knallharten Actionthriller in ein vermeintlich fluchtsicheres Hightech-Gefängnis gesteckt. mehr...
  • CD des Monats

    Es sind nicht mehr Viele übrig geblieben von der jungen, hungrigen Rapergeneration der Neunziger. Wer nicht im 9-to-5-Job gelandet ist, der musste sich mindestens einmal selbst neu erfinden, um relevant zu bleiben. mehr...
  • DVD des Monats

    Zwei in ihrem Charakter grundverschiedene Ikonen des Rennsports sind die Hauptfiguren im hochspannenden und geschwindigkeits- berauschten Sportdrama von Regisseur Ron Howard. mehr...
  • Piranha auf Facebook

  • piranha playlist

  • Newsletter

    Mail

  • piranha präsentiert

    Tour du Jour
    Ebenso wie der Hörgenuss zuhause, ist Vampire Weekend auch live und in Farbe ein Erlebnis für alle Sinne - und vor allem für die zappeligen Füße. mehr ...
  • Charts

      Die internationalen Charts im August haben keinen eindeutigen Überflieger - diese Woche präsentiert uns 19 verschiedene Spitzenreiter in 19 Charts!

    • piranhas Polltergeist

      Was ist euer Sommer-Hit 2013?

      Ergebnis

      Loading ... Loading ...