l piranha – das Magazin für Musik, DVD, Film, Games und Entertainment – jetzt auch online » Ghost Rider: Spirit Of Vengeance

Ghost Rider: Spirit Of Vengeance

Das Ende ist nah!

Vorsicht, entflammbar! Nicolas Cage rechnet als Flammenschädel erneut mit bösen Buben jeder Couleur ab. Und muss sich in der Comicverfilmung der „Crank“-Macher mit seinem Schöpfer herumschlagen.
Böse Zungen behaupten, Nicolas Cage befände sich nur deshalb im aktuellen Dauerarbeitmodus, da er neben Ex-Frau, Fast-Ex-Frau und Finanzamt gerne auch ein wenig Geld für sich hätte. Ein Körnchen Wahrheit ist sicher dran. Solange das Ergebnis aber derart unterhaltsames und augenzwinkerndes Comickino wie im vorliegenden Fall liefert, ist es uns ziemlich egal, aus welchem Grund Herr Cage denn nun vor der Kamera steht.

Als Stuntman Johnny Blaze ging Cage bereits im ersten Teil der Marvel-Adaption einen faustischen Pakt ein. Als leicht entflammbarer Racheengel schickt er dabei Missetäter in die Hölle, Einfluss auf seine Kräfte hat er kaum. Um Unschuldige vor seinen Racheausbrüchen als Ghost Rider zu schützen, will Blaze nun fern der Zivilisation seine Kräfte unter Kontrolle bekommen. Doch gerade jetzt sind seine übernatürlichen Fähigkeiten gefragt wie nie: Ausgerechnet Dämon Roarke, der Blaze einst zum Ghost Rider verdammte, will sich eines kleinen Jungen bemächtigen, um wieder auf Erden wandeln zu können. Da hat er die Rechnung aber ohne seine eigene Schöpfung gemacht, denn der Flammenschädel bietet Paroli.

Für atemlose Action, die sich selbst mit viel Selbstironie nicht besonders ernst nimmt, steht das Regieduo Mark Neveldine und Brian Taylor bereits seit dem Adrenalinungetüm „Crank“. Mit Cage in der Hauptrolle, bekannten Gesichtern wie Idris Elba („Luther“), Ciarán Hinds und Christoph Lambert in Nebenrollen wird das Tag Team des haarsträubenden Actionspektakels seinem Ruf voll gerecht: trockene Sprüche, absurde Actionsequenzen und ein augenzwinkernder Trash-Faktor machen „Ghost Rider: Spirit Of Vengeance“ zum kurzweiligen Vergnügen.
Jua N. Kant

Ghost Rider: Spirit Of Vengeance
USA 2011 | Sony
Regie: Mark Neveldine, Brian Taylor
Darsteller: Nicolas Cage, Ciarán Hinds, Violante Placido
Features: k.A.

Fazit: Die Rückkehr des Flammenschädels – Marvel Knight Ghost Rider fährt wieder mit Nicolas Cage fest im Sattel

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks

 

Das kommentieren von Artikeln ist deaktiviert.

  • Aktuelle Ausgabe

    Von Eißfeldt zu Boba Fett zu Eizi Eiz zum Delay Lama zu Jan Delay und zurück – Jan Phillip Eißfeldts diverse Alter Egos können durchaus als Beleg für seinen musikalischen Facettenreichtum verstanden werden. mehr...
  • Aktuelle Ausgabe

    Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger werden im knallharten Actionthriller in ein vermeintlich fluchtsicheres Hightech-Gefängnis gesteckt. mehr...
  • CD des Monats

    Es sind nicht mehr Viele übrig geblieben von der jungen, hungrigen Rapergeneration der Neunziger. Wer nicht im 9-to-5-Job gelandet ist, der musste sich mindestens einmal selbst neu erfinden, um relevant zu bleiben. mehr...
  • DVD des Monats

    Zwei in ihrem Charakter grundverschiedene Ikonen des Rennsports sind die Hauptfiguren im hochspannenden und geschwindigkeits- berauschten Sportdrama von Regisseur Ron Howard. mehr...
  • Piranha auf Facebook

  • piranha playlist

  • Newsletter

    Mail

  • piranha präsentiert

    Tour du Jour
    Ebenso wie der Hörgenuss zuhause, ist Vampire Weekend auch live und in Farbe ein Erlebnis für alle Sinne - und vor allem für die zappeligen Füße. mehr ...
  • Charts

      Die internationalen Charts im August haben keinen eindeutigen Überflieger - diese Woche präsentiert uns 19 verschiedene Spitzenreiter in 19 Charts!

    • piranhas Polltergeist

      Was ist euer Sommer-Hit 2013?

      Ergebnis

      Loading ... Loading ...