l piranha – das Magazin für Musik, DVD, Film, Games und Entertainment – jetzt auch online » Baroness

Baroness

Ehrlich, dem Ehre gebührt

Einfach nur sein Ding machen: Auch anno 2012 kann man mit dieser Formel noch Anerkennung finden. Und große Musik vom Stapel lassen.

„Wenn irgendjemand sagt, es muss so sein, dann will ich es sofort anders machen“, gesteht John Baizley, Gitarrist und Sänger von Baroness. Also ist „Yellow & Green“, das neue Album der vier Südstaatler, eine Doppelalbum – obwohl es auch auf eine CD gepasst hätte. „Wir wissen, dass es viel verlangt ist, sich über 80 Minuten konzentriert 18 Songs anzuhören. Also haben wir unseren Hörern eine Atempause eingebaut.“

Dem Quartett aus Georgia war selbige nicht vergönnt, unablässig beackert man seit bald zehn Jahren die Bühnen der Welt. Beschweren wird John sich darüber jedoch nicht, im Gegenteil:

„Es ist ein seltsames Business, und man muss viel Mist einstecken. Vor allem muss man lernen, wie man darin nicht aufgefressen wird. Es gibt so viele Touren, auf denen die Roadies mehr verdienen als die Band... Aber ich liebe es. Es ist sehr unsicher, und oft steht man vor dem Bankrott. Aber gerade die schwierigsten Zeiten können zu den schönsten werden, wenn man der Herausforderung begegnet. Es ist ein ehrlicher Weg, sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Wenn ich arbeite, bekomme ich Geld, und nur dann.

Wir touren und stecken das Geld dann in eine neue Platte, damit wir wieder touren können. Und uns ist klar, dass wir in erster Linie von T-Shirt-Verkäufen leben. Aber darum geht es nicht. Wenn du als Musiker glücklich sein willst, muss es dir eine Herzensangelegenheit sein – ansonsten jagst du nur der Kohle nach und machst dich kaputt.“

Baroness machen stattdessen lieber große Musik, die auf „Yellow & Green“ dem leidigen Prog-Stigma zu entwachsen beginnt. „Unser ‚Red Album‘ war noch ein Gesamtkunstwerk, wie ein Roman. Jetzt ist es wie eine Sammlung von Kurzgeschichten, die einzelnen Songs stehen viel mehr im Vordergrund.“

Und verbinden das Unmittelbare von gutem altem Rock‘n‘roll mit der Komplexität, Experimentierfreude und Furchtlosigkeit der Avantgarde. Doch was immer Baroness auch machen: Ehrlichkeit ist serienmäßig.

Matthias Jost

Baroness
Yellow & Green
Relapse/Rough Trade

"Yellow & Green" von Baroness bei mp3.saturn.de

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks

 

Das kommentieren von Artikeln ist deaktiviert.

  • Aktuelle Ausgabe

    Von Eißfeldt zu Boba Fett zu Eizi Eiz zum Delay Lama zu Jan Delay und zurück – Jan Phillip Eißfeldts diverse Alter Egos können durchaus als Beleg für seinen musikalischen Facettenreichtum verstanden werden. mehr...
  • Aktuelle Ausgabe

    Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger werden im knallharten Actionthriller in ein vermeintlich fluchtsicheres Hightech-Gefängnis gesteckt. mehr...
  • CD des Monats

    Es sind nicht mehr Viele übrig geblieben von der jungen, hungrigen Rapergeneration der Neunziger. Wer nicht im 9-to-5-Job gelandet ist, der musste sich mindestens einmal selbst neu erfinden, um relevant zu bleiben. mehr...
  • DVD des Monats

    Zwei in ihrem Charakter grundverschiedene Ikonen des Rennsports sind die Hauptfiguren im hochspannenden und geschwindigkeits- berauschten Sportdrama von Regisseur Ron Howard. mehr...
  • Piranha auf Facebook

  • piranha playlist

  • Newsletter

    Mail

  • piranha präsentiert

    Tour du Jour
    Ebenso wie der Hörgenuss zuhause, ist Vampire Weekend auch live und in Farbe ein Erlebnis für alle Sinne - und vor allem für die zappeligen Füße. mehr ...
  • Charts

      Die internationalen Charts im August haben keinen eindeutigen Überflieger - diese Woche präsentiert uns 19 verschiedene Spitzenreiter in 19 Charts!

    • piranhas Polltergeist

      Was ist euer Sommer-Hit 2013?

      Ergebnis

      Loading ... Loading ...