l piranha – das Magazin für Musik, DVD, Film, Games und Entertainment – jetzt auch online » Anonymus

Anonymus

Aus Spöttern werden oft Propheten

Als packenden Historienthriller inszeniert Roland Emmerich die Spekulation über den wahren Autoren hinter Shakespeares Werken. 

Kein 4chan-basiertes Hackerkollektiv mit den ikonischen Vendetta-Masken verbirgt sich hinter dem Titel von Roland Emmerichs neuestem Film. Stattdessen spekuliert Emmerich über die Urheberschaft der wichtigsten Klassiker der Theatergeschichte. Denn William Shakespeare und seine Rolle beim Verfassen von großen Stücken wie „Romeo und Julia“ oder dem „Sommernachtstraum“ ist nicht nur in Emmerichs fiktionalisierter Version der Geschichte Englands im 16. Jahrhundert umstritten. Auch in akademischen Kreisen ist die Spurensuche nach dem tatsächlichen Autoren ein heißes Eisen.

Mit derartig trockenen Spekulationen hält sich Emmerich jedoch nicht auf, sondern verquirlt Mythos mit Forschung, um uns mit einer gelungenen Mischung aus Politthriller und prächtig ausgestattetem Historiendrama zu unterhalten. Emmerichs Shakespeare stammt vom Intellekt her eher aus dem seichten Ende des Genpools und verdient seine Brötchen als Schauspieler. Als Strohmann des Adeligen Lord Oxford (Rhys Ifans) heimst er Ruhm ein, das tatsächliche literarische Genie muss sein Talent verbergen. Wieso und zu welchem Zweck, fächert Emmerich geschickt erzählt auf und folgt der Biografie des begnadeten Autoren Oxford. Zwischen einengendem Standesdenken, persönlichen Tragödien und politischen Intrigen ist dessen Schicksal der eigentliche Fokus.

So spekulativ manche der als faktisch dargestellten Sachverhalte auch sein mögen, Emmerich gelingt mit seinem opulenten Geschichtsthriller vor allem eins: Er fesselt sein Publikum mit cleveren dramaturgischen Kniffen und sehenswerten Darbietungen seiner Darsteller. Bedanken darf sich Emmerich dabei vor allem bei seinem Drehbuchautoren John Orloff („Band Of Brothers“), der komplexe Figurenkonstellationen und historische Fakten zum spannenden Bilderbogen aus Lust, Intirge und literarischem Verrat verknüpft und Emmerich damit eine hervorragende Grundlage für seinen sehenswerten „Anonymus“ liefert. 
Eric B. Morten

Anonymus
GB/D 2011 | Sony
Regie: Roland Emmerich
Darsteller: Rhys Ifans, Vanessa Redgrave, David Thewlis, Xavier Samuel, Sebastian Armesto, Rafe Spall
Features: Audiokommentar, entfallene Szenen, Featurette
Fazit: spannende Spekulation um Shakespeares wahre Identität im Thrillergewand

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks

 

Das kommentieren von Artikeln ist deaktiviert.

  • Aktuelle Ausgabe

    Von Eißfeldt zu Boba Fett zu Eizi Eiz zum Delay Lama zu Jan Delay und zurück – Jan Phillip Eißfeldts diverse Alter Egos können durchaus als Beleg für seinen musikalischen Facettenreichtum verstanden werden. mehr...
  • Aktuelle Ausgabe

    Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger werden im knallharten Actionthriller in ein vermeintlich fluchtsicheres Hightech-Gefängnis gesteckt. mehr...
  • CD des Monats

    Es sind nicht mehr Viele übrig geblieben von der jungen, hungrigen Rapergeneration der Neunziger. Wer nicht im 9-to-5-Job gelandet ist, der musste sich mindestens einmal selbst neu erfinden, um relevant zu bleiben. mehr...
  • DVD des Monats

    Zwei in ihrem Charakter grundverschiedene Ikonen des Rennsports sind die Hauptfiguren im hochspannenden und geschwindigkeits- berauschten Sportdrama von Regisseur Ron Howard. mehr...
  • Piranha auf Facebook

  • piranha playlist

  • Newsletter

    Mail

  • piranha präsentiert

    Tour du Jour
    Ebenso wie der Hörgenuss zuhause, ist Vampire Weekend auch live und in Farbe ein Erlebnis für alle Sinne - und vor allem für die zappeligen Füße. mehr ...
  • Charts

      Die internationalen Charts im August haben keinen eindeutigen Überflieger - diese Woche präsentiert uns 19 verschiedene Spitzenreiter in 19 Charts!

    • piranhas Polltergeist

      Was ist euer Sommer-Hit 2013?

      Ergebnis

      Loading ... Loading ...